DSC03898


Das 41. Oelder Volksradfahren verlief äußerst erfreulich: Gutes Wetter, schöne Strecken, gemeinsames Radeln, gute Laune, unterhaltsame Tombola, glückliche Gewinner… die Liste der Attribute ließe sich noch länger gestalten, zum Beispiel hinsichtlich Kaffee und Kuchen. Für den Tour-Chef und Schwalbe-Vorsitzenden Norbert Stemmer fällt nach der Veranstaltung stets eine Last von der Schulter: "Besten Dank an die Schwalbe-Helferschar!“ Für die BKK VBU ging es zum zweiten Male um die Rolle eines Co-Veranstalters. Frau Susanne de Quastenit von der Oelder Geschäftsstelle: „Oelde radelt...ein Angebot für Jung und Alt, für die ganze Familie…da bringen wir uns gerne mit ein!“ Deutlich mehr als 100 Fahrer/innen ergriffen die Wahl der ausgeschilderten Strecken über 20 oder 40 Kilometer.  Mit Begleitung meisterte eine Kindergruppe den Kidi-Kurz-Kurs von 7km.

Der Start-Ziel-Punkt, die Von-Ketteler-Schule ist nach wie vor ein idealer Ausgangsort. Gegen 14 Uhr erteilte Frau Brigitte Gärtner von der Sparkasse und Herr Martin Müller von der EVO als Vertretungen der beiden Hauptsponsoren den Startschuss. Kurz nach 16 Uhr trafen dann auch die letzten Radler/innen von der 40km-Runde wieder ein. Ein Mädchen war unterwegs gestürzt und kam zur Untersuchung ins Krankenhaus. Dem Tour-Chef wurde auf dem Schulhof noch mitgeteilt, dass eine Schulterprellung und Hautabschürfungen behandelt wurden. Noch an Ort und Stelle wurde ein Gruß zur jungen Patientin abgesetzt. Auf dem Programm  stand dann die Tombola und die Preisverleihungen. Große und kleine Präsente wurden überreicht. Zur Gruppe der Hauptpreis-Gewinnern/innen gehören: Pia Sindermann, Gewinnerin des Schwalbe-Schüler-Pokals und eines Bluetooth-Lautsprechers. Dirk Sindermann holte den EVO-Power-Cup der 40km-Runde und er gewann den Hauptpreis, nämlich ein Wochenende im Nordseehotel Friesenhus. Ludger Kampkötter erhielt aus dem „Topf“ der 20km-Fahrer/innen den Sparkassen-Pokal und Eintrittskarten zu einem Heimspiel des BVB Dortmund.

Das Fläschchen Schwalbe-Kettenöl überreichte Stemmer wieder an Willi Hinschen, dem ältesten Radler. Wieder gab es den Altersvergleich mit Franz Tippkämper. Beide sind von 1930, jedoch bleibt es bei einem 2-Monate-Vorsprung seitens Willi Hinschen. Stemmer: „Beide mögen uns noch lange erhalten bleiben, wie viele Jahre zuvor Leo Mühlenkamp.“ Im Gegensatz zu dieser Beständigkeit wechselt es bei den Jüngsten von Jahr zu Jahr. Ida Finkenbrink wurde jüngstes Mädchen und Jonathan Pötter jüngster Junge. Es gab für die beiden einen BKK VBU-Pokal und eine EVO-Ü-Tasche.

Aus der kleinen Gruppe der Kindergarten-Kinder erhielt Lisa Berlinghoff als Hauptpreis den David-Reisen-Kidi-Cup und eine DVD vom König der Löwen. Aus der Gewinnergruppe rief Dirk Sindermann seiner Tochter Pia ins Gedächtnis, dass diese vor einigen Jahren schon mal als jüngste Teilnehmerin auf dem Treppchen saß. Die Hauptpreis-Gewinnerin aus dem Vorjahr, Elli Klomfas, war wieder mit von der Partie. Sie berichtete vom tollen Aufenthalt im Erfurter Krämerbrücken-Hotel. Zur 40sten Ausgabe hatte Stemmer damit die Verbindung zu Schwalbe-Radballern hergestellt, die dort 1935 an der Deutschen Meisterschaft teilnahmen.

Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern/innen und Gewinnern !

Herzlichen Dank an die Förderer der Veranstaltung, ohne die OELDE RADELT nicht möglich wäre.




Bildschirmfoto 2018 05 01 um 16.41.00

Zusätzliche Informationen