Die Geschichte des Fahrrades

altrad7Nach dem ersten Weltkrieg setzte sich an vielen Orten das Fahrrad als hervorragendes Sportgerät durch. Dessen technische Entwicklung durchlief ab 1800 manch bizarre Form. Als eines der Urmodelle gilt das erste lenkbare Laufrad von 1816 des Großherzoglich Badischen Forstmeisters Freiherr von Drais zu Mannheim.

altrad8Damit ließen sich bereits 15 km pro Stunde zurücklegen. Die Engländer tauften die Draisinen "Hobby horses" - Freizeitpferde. Der Hutfabrikant Pierre Michaux brachte 1861 Tretkurbeln ans Vorderrad an. Mit den Geräten wurden erste Langstreckenrennen ausgefahren. In England bauten Starley, Singer und Hillmann neben den Nähmaschinen eine Weiterentwicklung mit etwas größerem Vorderrad. Die "Ariel" von 1871 war für kurze Zeit das schnellste Gefährt im Lande.

altrad9Nur wenige Jahre dauerte die Ära der Hochräder. Durch die große Sturzgefahr kamen sie bald vom "hohen Ross" herunter. Das Modell "Kangaroo" erhielt eine Kettenübersetzung am Vorderrad, das somit wieder kleiner werden konnte.

altrad10Das "Safety"- Sicherheits- Rad, das Henry John Lawson 1879 baute, bekam einen Kettenantrieb zum Hinterrad. Das Vorderrad war aber noch doppelt so groß wie das hintere. Wieder ein Übergangskonzept. Neue Rekorde sorgten für den Durchbruch. 1884 kam schon die Ablösung durch Rover / Wanderer, ebenfalls mit einem Antrieb des hinteren Rades.

Damit war das grobe Prinzip erreicht, welches noch heute Gültigkeit hat. Die Fahrradproduktion nahm einen ständigen, ungeahnten Aufschwung. Wurden die majestätischen teuren Hochräder in der Regel nur von den "Betuchten" gelenkt, kam die Zeit des "Volks- Velos". Ein Breitensportgerät war da, Radsportvereine sprossen aus dem Boden. Deren Namensähnlichkeiten belegen noch heute die gleiche Ursprungszeit : Taube, Möwe (Gütersloh), Sturmvogel ( Ahlen), Greif, Falke, Allheil (Beckum), usw. Eine dieser Keimzellen war auch in Oelde beheimatet, wo schon die Turnväter "Jahn" 1892 und die Fußball spielenden Nullneuner vom SCO aktiv waren. Anton Eversloh und sein Freund Willi Mense, der später in Amerika ertrank, gründeten am 12.12.1920 den Radsportverein " Schwalbe" Oelde.

Auszug aus der damaligen Mitgliederliste: Westarp, Mense, Pötter, Kleinhaus, Flaßkamp, Behrens, Illies, Stricker, Tippkemper, Thumann, Vennewald, Schulte, Hackelbörger, Schallück, Beck, Leweling, Mühlenstroth, Klodt, Schlebrügge, Middelkötter, Moormann, Elbracht, Ostkamp, Heilmann, Krumtünger, Gretenkord, Junkerkalefeld, Vollbracht, Saamen, Rasche, Pott, Probst, Loddenkemper, Wiesrecker, Linnemann, Teckentrup, Holtkötter, Engbert, Kathöfer, Zurbrüggen, Brüggenkamp, Quasebart, Kohlstette, Eversloh. usw.

Zusätzliche Informationen