Diesmal fuhren 11 Schwalben mit Tourenrädern zum Motorrad- und Puppenmuseum Beckmann in Harsewinkel-Greffen. Da es anfangs regnete, erschienen alle wetterfest angezogen. Als wir dann unterwegs richtig eingesaut waren, hörte der Regen dann irgendwann auf. Wir kamen passend zum Fahrzeug- und Teilemarkt, der an diesem Wochenende stattfand. Der Verkauf von alten Ersatzteilen und einigen Motorräder sollte der Inhaberin Frau Beckmann Geld für den Unterhalt des Museums einbringen. Zuerst schreckte uns der gesammelte „Schrott“ (in unseren laienhaften Augen) ab. Es waren aber durchaus Leute dort, die den Teilen mehr abgewinnen konnten. Für uns wurde es dann aber doch interessant als uns Frau  Beckmann durch die zwei anderen Scheunen führte. Ihr Mann hatte alles aufgebaut, war aber letztes Jahr gestorben. Allerdings war er bis dahin schon nach einem schweren Schlaganfall für 17 Jahre an den Rollstuhl gefesselt. Wir konnten viel Interessantes über die einzelnen Motorräder erfahren. Das (für uns) berühmteste war das das einzige noch erhaltene Westfalia Modell aus dem Jahr 1901, damals von Ramesohl & Schmidt gebaut. Nach der Besichtigung ging es dann mit den Rädern weiter zum Kaffeetrinken ins Café Hüftgold im alten Bahnhof in Beelen. Nach der Stärkung mit reichlich Kaffee und Torte kamen wir dann gegen 18 Uhr wieder nach Oelde  zurück. Einige zog es danach noch zum Essen zum Wasserturm. Somit war mal wieder die Saison beendet, die Wertungskarten zur Auswertung abgegeben (sofern man nicht noch die letzte RTF in Haltern mitnehmen muß) und der Novemberabend kann kommen.

Zusätzliche Informationen