Samstag, 27. September

Spitze seit 2010 : Verena Overbeckbleibt Schwalbe-Kunstfahr-Königin!
Verena kann noch mal zulegen. Der Fleiß-Pokal für die beste Steigerung zum Vorjahr geht an Aiyana.

D.VM16 1

Disziplin Punkte eingereicht Punkte ausgefahren Platzierung Bemerkung
2er V.Overbeck/ Jessica Genz ----Frauen---- 20,9 19,2 1 Siegerinnen im 2er Kunstfahren
2er Lena Holtermann / Aiyana Savic
----Schülerinnen A---
15,6 14,1 2
1er Kunstfahren:
D-Schülerin
Svenja Langer 5,0 3,2 7.
D-Schülerin Sarah Maibaum 5,0 4,2 6.
B-Schülerin Sandrine Baum 27,1 24,9 5.
B-Schülerin Lena Holtermann 33,6 27,1 4.
Frauen Jessica Genz 33,6 29,8 3. …wieder knapp unter der 30er Marke
A- Schülerin Aiyana Savic 40,6 34,9

2. Beste Schülerin –gesamt,
Speedy Aiyana klettert  auf Platz zwei … und holt den Fleiß-Pokal.
Frauen Verena Overbeck 57,4 53,3 1.Platz Vereinsmeisterin 2016,
Verena legt noch mal zu.
…  … nun wieder ein neuer Allzeit- Spitzenwert !

 
Seriensiegerin Verena Overbeck ist seit 2010 einsame Spitze …

Die Teilnehmer-Schar bei der diesjährigen Schwalbe-Vereinsmeisterschaft im Kunstradfahren war nicht sehr groß und trotzdem sollte sich an diesem Tag etwas Spitzenmäßiges ergeben. Bei der Begrüßung hieß der Vorsitzende Norbert Stemmer insbesondere zwei neue Mädels herzlich willkommen: Svenja Langer und Sarah Maibaum. Schon etwas länger dabei waren Sandrine Baum und Lena Holtermann. Ganz erfahren und lange dabei waren Jessica Genz, Aiyana Savic und Verena Overbeck, die Spitzensportlerin im Kunstfahren. Sie hatte 2010 Lydia Nölle als Vereinsmeisterin abgelöst und ein Rekord- Ergebnis nach dem anderen erreicht. Die Abteilungsleiterin Andrea Vennewald: “Das geht nur mit eisernem Willen, die allermeisten werden schwächer und steigen aus.“ Zur Kampfrichterriege zählten auch Julia Vennewald und Karina Risse.

Die beiden Jüngsten erfuhren sich noch etwas zaghaft ihre ersten Wertungen in der Größenordnung von 3 und 4 Punkten. Ein starker Applaus war ihnen auf jeden Fall gewiss. Sandrine Baum konnte von den 27 eingereichten Punkten tolle 25 ausfahren. Die eingereichte Wertzahl ergibt sich aus den verschiedenen Fahrfiguren, die man in vorgegebener Zeit zu zeigen gedenkt. Durch einen Sturz oder andere „Unsauberkeiten“ in der Kür ziehen die Kampfrichter entsprechende Werte  ab und die dann ausgefahrene Punktezahl ist entscheidend für die Rangfolge. Lena Holtermann holte so 27 von 33 Punkten. Jessica Genz wurde Dritte mit 29 von 33 Punkten. Auf Rang zwei kletterte Aiyana Savic mit 35 von 40 Zählern. Für diese tolle Leistung erhielt sie den Pokal für die beste Schülerin und als Überraschung den Fleißpokal für die beste Steigerung im Vergleich zum Vorjahr. Ein verdienter Lohn für ein einsatzfreudiges Trainingsjahr.

Wieder einmal war es der alten und neuen Vereinsmeisterin Verena Overbeck vorbehalten, eine Kür mit Fahrfiguren der „einsamen Spitzenklasse“ in der Sporthalle an der Overbergstraße zu zaubern. Vorwärts, rückwärts, rauf und runter, auf zwei Rädern auf einem Rad als Steigerübung… Die Halle tobte am Ende vor Begeisterung.  Erst nach der Auswertung zur Siegerehrung wurde klar, dass es ihr gelungen war, wieder eine kleine Steigerung zu erreichen. Sie erfuhr sich nach einem Abzug schon bei der allerersten Fahrfigur am Ende stolze 53 von 57 Punkten. Stemmer: “Ein Vorbild in Leistung und Einsatzbereitschaft.“ Nachzutragen sind noch die Resultate im Zweier-Kunstfahren, bei dem zwei Sportlerinnen zunächst synchron auf zwei Kunstfahrrädern und dann beide auf einem Rad ihre Übungskreise drehen. Hier siegten Overbeck/Genz (19 P.) vor Holtermann /Savic ( 14 Punkte).

D.VM16 4 

 D.VM16 8

Norbert Stemmer zum Vereinsmeisterinnen- Pokal der Ehrenvorsitzenden

Nach mehr als zwei Jahrzehnten Schwalbe-Kunstfahren wurde dieser Pokal 2011 letztmalig vergeben. Ab 2012 wird eine neue Trophäe eingesetzt. Der „Alte“ findet hier aber noch mal eine Erwähnung, denn er ist ein Spiegelbild und Begleiter der letzten 20 Jahre vom Oelder Kunstradfahren. 1991 hatte ich die Gelegenheit, den Pokal von und mit unseren damaligen beiden Ehrenvorsitzenden Anton Eversloh und Heinz Schürmann ins Leben zu rufen. Zeitgleich war es die Aufbruch-Stimmung der Schwalbe-Jugendarbeit allgemein und die Neubelebung beim Kunstfahren mit Karina Teckentrup (Risse) im Speziellen. Wir bleiben nun in der Pokal-Tradition mit  Nobbi’s V1-Pokal.

Die Gewinner-Liste:

1991 Britta Manefeld 226,2   2008 Julia Hecker .32,9
1992 Silke Everszumrode 226,0   2009 Lydia Nölle .38,1
1993 Corinna Everszumrode 226,6   2010 Lydia Nölle * Frauen  
Verena Overbeck * Jugend

.36,4
1994 Silke Everszumrode 230,7   2011 Verena Overbeck .34,5
1995 Stefanie Nienhaus 222,0   2012 Verena Overbeck .38,7
1996 Stefanie Nienhaus 229,6   2013 Verena Overbeck .41,7
1997 Stefanie Nienhaus 229,2   2014 Verena Overbeck .46,2
1998 Stefanie Nienhaus 228,3   2015 Verena Overbeck .52,0
1999 Kerstin Nienhaus 232,7   2016 Verena Overbeck .53,3
2000 Lydia Nölle 232,1        
2001 Eva Schürmann 228,5        
2002 Lydia Nölle 233,2        
2003 Lydia Nölle 239,9        
2004 Lydia Nölle 235,5        
2005 Lydia Nölle 238,5        
2006 Lydia Nölle 235,3        
2007 Annika Bartnik 236,3        
  Änderung Punktsystem:
die Vorgabe 2__ entfällt.
         

90er 0009

 

Samstag, 6. Juni

Holt das Triple: Verena Overbeck
ist Schwalbe-Kunstfahr-Königin!


Super Steigerungen …
Hochgrefe/Overbeck siegten im 2er … 
Fleißpokal auch an Verena!    

 

Disziplin   Punkte eingereicht Punkte ausgefahren Platz Bemerkung
2er V.Overbeck/ A.Hochgrefe 38,5 33,1 1

Siegerinnen
im 2er Kunstfahren

2er J. Genz /
Aylin  Weinekötter
15,8 15,3 2  
2er Aiyana Savic/ K.Lautenbach 12,3 11,8 3  
Einradfahren Neuaufbau.
Interessentinnen bitte melden !
       
1er Kunstfahren:
C-Schülerin
Katharina Fischer 14,4 9,6 8.  
B-Schülerin Kim. Lautenbach 16,1 15,1 7.  
B-Schülerin Maren Minuth 18,5 15,5 6.  
A-Schülerin Aylin Weinekötter 29,5 28,7 5.  
Frauen Jessica Genz 32,9 29,9 4.  
B- Schülerin Aiyana Savic 35,9 32,8

3. Beste
Schülerin gesamt,
"Speedy" 
Aiyana
wieder auf
Platz drei !
Juniorin Annika Hochgrefe 41,0 36,7 2. Platz Angriff auf die „40“ verpaßt.
Frauen Verena Overbeck 54,0 52,0 1. Platz Vereins-meisterin 2015,
Nach dem  BESTEN Ergebnis der Neuzeit  … nun wieder ein neuer Allzeit- Spitzenwert ! Jetzt auch Triple- Siegerin:
Pokal 1er, 2er + Fleißpokal !!!
=Beste Steigerung im Vgl. zum Vorjahr
+6 Punkte.

Gruppenbild

 

Verena Overbeck mit Pokalen

Verena Overbeck krönt sich erneut mit Super-Ergebnis !!

Verena holt das Triple  !!!

„Das haben die alt-ehrwürdigen Mauern der Overberghalle/Pestalozzihalle noch nicht gesehen!“ Der Schwalbe- Vorsitzende Norbert Stemmer gerät bei den Gedanken an die Vereinsmeisterschaft im Kunstradfahren direkt ins Schwärmen….“ Ein Allzeit-Best-Ergebnis wurde am Samstagnachmittag ausgefahren!“ Und bei dem Verein mit dem Geburtsjahr 1920 will das was heißen. Dabei hatte er zur Begrüßung der Sportlerinnen und der Gäste noch einmal an die sehr guten Ergebnisse bei der Bezirksmeisterschaft im Februar erinnert und dabei angeschlossen, dass man  nach einem Höhenflug auch mal wieder mit einer Talfahrt des Erfolges rechnen müsse.  Aber es kam anders.

Jede Sportlerin fuhr ihre aus einzelnen Fahrfiguren zusammengestellte Kür auf dem Rad im festliegenden Zeitrahmen. Jede Übung hat festgelegte Punktwerte, die es bei der Vorführung möglichst ohne Abzüge auszufahren gilt. Die Summe dieser Punktwerte entscheidet über die Platzierung. Die Jüngste im Bunde, Katharina Fischer, legte erst mal noch zaghafte 11 Punkte vor. Schon länger dabei sind Kimberley Lautenbach und Maren Minuth. Mit 15,1 und 15,5 Zählern haben sie sich steigern können. Zur Spitzengruppe aufgeschlossen haben Aylin Weinekötter und Jessica Genz. Mit 29 und 30 Punkten beginnt der vorzeigbare Bereich.  Auf Rang drei fuhr wieder die flotte Aiyana Savic mit einem stolzen Ergebnis von 33 Punkten. Damit war ihr auch der Pokal für die beste Schülerin sicher, der ihr von der Abteilungsleiterin Andrea Vennewald überreicht wurde.

Die Vize-Meisterin Annika Hochgrefe stand kurz davor, die 40er Marke zu knacken. Mit einem bisschen Pech in der Ausführung kamen immerhin noch knapp 37 Punkte zusammen. Für diese Größenordnung muss man Fahrfiguren vorwärts wie rückwärts beherrschen und zum Beispiel einen Sattel-Lenker-Stand zeigen können. Nennenswert weiter nach oben geht es dann nur noch mit Steiger-Übungen, bei denen man dann das Vorderrad vom Boden abhebt.  „Eine Schallmauer für uns Schwalben“, bemerkt Andrea Vennewald. Verena Overbeck machte dann zum Abschluss der Einer-Wertungen das Unmögliche möglich.  Im Vorjahr hatte sie 46 Zähler ausgefahren und nun steigerte sie sich auf den Oelder Fabelwert von 52 Punkten. „Wahnsinn!“.. der Vorsitzende ist immer noch begeistert. Verena Overbeck sicherte sich zum sechsten Male die Kunstrad-Krone.

Bei der Zweier-Vorführung erreichten Lautenbach/Savic 12 Punkte, Genz/Weinekötter 15 und Hochgrefe/Overbeck 33 Punkte. Noch ein Best-Wert in der Duo-Disziplin. Für Verena Overbeck gab es dann sogar noch einen dritten Pokal. Die Trophäe für die beste Steigerung erringt man normalerweise eher in den Anfänger-Regionen. Dieses Mal hatte die Kunstrad-Königin noch einmal knapp sechs Punkte draufgelegt.  „Schwalbe- Hurra!" 

 

Norbert Stemmer zum Vereinsmeisterinnen-Pokal der Ehrenvorsitzenden

Nach mehr als zwei Jahrzehnten Schwalbe- unstfahren wurde dieser Pokal 2011  letztmalig vergeben. Ab 2012 wird eine neue Trophäe eingesetzt. Der „Alte“ findet hier aber noch mal eine Erwähnung, denn er ist ein Spiegelbild und Begleiter der letzten 20 Jahre vom Oelder Kunstradfahren. 1991 hatte ich die Gelegenheit, den Pokal von und mit unseren damaligen beiden Ehrenvorsitzenden Anton Eversloh und Heinz Schürmann ins Leben zu rufen. Zeitgleich war es die Aufbruch-Stimmung der Schwalbe-Jugendarbeit allgemein und die Neubelebung beim Kunstfahren mit Karina Teckentrup (Risse) im Speziellen. Wir bleiben nun in der Pokal-Tradition mit Nobbi’s V1- Pokal.

Die Gewinner-Liste:

1991 Britta Manefeld 226,2 2008 Julia Hecker .32,9
1992 Silke Everszumrode 226,0 2009 Lydia Nölle .38,1
1993 Corinna Everszumrode 226,6 2010 Lydia Nölle * Frauen  
Verena Overbeck * Jugend

.36,4
1994 Silke Everszumrode 230,7 2011 Verena Overbeck .34,5
1995 Stefanie Nienhaus 222,0 2012 Verena Overbeck .38,7
1996 Stefanie Nienhaus 229,6 2013 Verena Overbeck .41,7
1997 Stefanie Nienhaus 229,2 2014 Verena Overbeck .46,2
1998 Stefanie Nienhaus 228,3 2015 Verena Overbeck .52,0
1999 Kerstin Nienhaus 232,7
2000 Lydia Nölle 232,1
2001 Eva Schürmann 228,5
2002 Lydia Nölle 233,2
2003 Lydia Nölle 239,9
2004 Lydia Nölle 235,5
2005 Lydia Nölle 238,5
2006 Lydia Nölle 235,3
2007 Annika Bartnik 236,3
Änderung Punktsystem:
die Vorgabe 2__ entfällt.

Samstag, 14. Juni

Absolute Spitze: Verena Overbeck ist Schwalbe-Kunstfahr-Königin!
Super-Steigerungen -- Fleißpokal an Anika Hochgrefe -- Hochgrefe/Overbeck siegten im 2er  

 

Disziplin  Starter Punkte eingereicht Punkte ausgefahren Platzierung Bemerkung
2er Juniorinnen V. Overbeck / A. Hochgrefe 32,4 30,5 1. Siegerinnen im 2er-Kunstfahren
  J. Genz / A. Weinekötter 15,8 15,8 2.  
           

1er

C-Schülerin

Katharina Fischer 11,10 11,06 7.  
C-Schülerin Maren Minuth 12,5 11,9 6. Beste C-Schülerin
A-Schülerin Jule Gössling 31,4 26,8 5.  
Juniorin Jessica Genz 27,4 27,1 4. Tolle Steigerung um 4,9 P.!
B-Schülerin Aiyana Savic 31,7 31,0 3. Beste B-Schülerin
Tolle Steigerung plus 4,6 P.
A-Schülerin Annika Hochgrefe 39,0 37,6 2. Beste A-Schülerin und Schülerin gesamt, Fleißpokal für die beste Steigerung im Vgl. zum Vorjahr (plus 5,6 P.)
Juniorin Verena Overbeck 46,2 46,2 1. Vereinsmeisterin 2014
Nach dem BESTEN Ergebnis der Neuzeit nun ein neuer Allzeit-Spitzenwert! (plus 4,5 P.)

 

 

VM KF 14.1

 

 

Verena Overbeck bleibt unangefochtene Kunstrad-Königin bei den Schwalben!

Vereinsmeisterschaft mit besten Steigerungen!

Die Vereinsmeisterschaft im Schwalbe-Kunstradfahren sah zwar nicht so viele Aktive wie im Vorjahr, aber dafür war eine Qualitätssteigerung unübersehbar. Der Schwalbe-Vorsitzende Norbert Stemmer zeigte sich begeistert: „Eine derartige Leistungssteigerung hat es nur ganz selten gegeben.“ Die Abteilungsleiterin Andrea Vennewald hatte den internen Wettbewerb wieder gut vorbereitet. Zwei Ihrer Vorgängerinnen standen auch wieder als Kampfrichterinnen zur Verfügung: Karina Risse und Claudia Bittner, die eine Lehrerinnen-Stelle in Unna angenommen hatte. Aus der Gruppe der Abteilungs-Älteren standen viele Helferinnen zur Verfügung. Unter anderem erfolgte die Auswertung der Bewertungsbögen der Kampfrichter. Dazu muss die Summe der eingereichten Punktwerte pro Fahrübung noch um etwaige Fahrfehler-Abzüge bereinigt und alle Wertungspunkte pro Fahrfigur addiert werden, um zum persönlichen Endergebnis zu gelangen.

So erhielten die beiden Jüngsten, C-Schülerinnen Katharina Fischer und Maren Minuth, 11,0 bzw. 11,9 ausgefahrene Punkte. Die B-Schülerin Aiyana Savic ist schon länger dabei und holte mit einer schnellen Fahrt und vielen Fahrfiguren in der vorgegebenen Zeit 31,0 von 31,7 Wertungspunkten. Damit war "Speedy-Aiyana" natürlich Gruppenbeste und erreichte den dritten Platz der Vereinsmeisterwertung. Die A-Schülerin Jule Gössling erhielt 26,8 von 31,4 Punkten und belegte Rang fünf. Annika Hochgrefe wurde beste Schülerin gesamt und mit der tollen Ausbeute von 37,6 Punkten Vize-Vereinsmeisterin. Bei den Juniorinnen steigerte sich Jessica Genz auf 27,1 Punkte und Rang vier. Als absolut unangefochtene Vereinsmeisterin präsentierte sich Verena Overbeck, die ihren Titel nun schon mehrfach verteidigen konnte.

Verena Overbeck schraubte das Allzeit-Best-Ergebnis auf den Superwert von 46,2 Punkten herauf.

Für diese Größenordnung muss man z.B. den Sattel-Lenker-Stand beherrschen, dazu natürlich die Kehrübungen, also die Figuren im "Rückwärtsfahren". Und dann der Einstieg in die gehobene Leistungsklasse: Die Steigerübungen, die Fahrfiguren mit angehobenem Vorderrad. Stemmer hatte anfangs der Meisterschaft den Zuschauern erklärt, dass einer der zu vergebenen Pokale eine besondere Geschichte habe – der Fleißpokal für die beste Steigerung im Vergleich zum Vorjahr. Naturgemäß hätten hier die Einsteigerinnen die besten Chancen. Dieses Mal war alles anders. Dieses Mal hatten gleich vier der Älteren auf ihr Vorjahrsniveau noch ca. 4 – 5 Punkte aufpacken können: Overbeck, Savic, Hochgrefe und Genz. Der Fleißpokal ging letztlich an Annika Hochgrefe, die sich um erstaunliche 5,6 Punkte verbessert hatte. In der Disziplin 2er-Kunstfahren gewann das Team Overbeck/Hochgrefe (30 P.) vor Jessica Genz und Aylin Weinekötter (15 P.)

 

 

Behält die Krone: Verena Overbeck Schwalbe-Kunstfahr-Königin!

Hochgrefe/Overbeck siegten im 2er.

Fleiß-Pokal für Aijana Savic.

Vennewald-Schwestern mit Ü-Kür.

Vereinsmeister 2013

 

 

Disziplin   Punkte eingereicht Punkte ausgefahren Platzierung Bemerkung
2er Schülerinnen V.Overbeck/ A.Hochgrefe 26,6 26,5 1. Sieger im 2er Kunstfahren
2er J. Genz / A. Weinekötter 15,3 13,6 2.  
Einradfahren Neuaufbau. Interessentinnen bitte melden !        

1er Kunstfahren:C-Schülerin

Charlize Cheston 11,2 10,0 8.  
C-Schülerin Maren Minuth 12,5 11,2 7. Beste C- Schülerin
A-Schülerin Aylin Weinekötter 22,2 21,6 6.  
Juniorin Jessica Genz 25,7 22,2 5.  
B-Schülerin Aiyana Savic 26,9 26,4 4. Beste B-Schülerin, Fleißpokal für die größte Steigerung im Vgl. zum Vorjahr
A-Schülerin Jule Gössling 29,5 28,0 3.  
A-Schülerin Annika Hochgrefe 32,0 32,0 2. Beste A-Schülerin + gesamt
Juniorin Verena Overbeck 42,7 41,7 1. Vereinsmeisterin 2013, Nach dem zweitbesten… nun das BESTE Ergebnis der Neuzeit  !

Verena Overbeck

Starke Leistungen bei den Kunstrad-Schwalben -
Verena Overbeck bleibt „Kunstrad-Königin“ - mit dem Best-Ergebnis aller Zeiten

Verena Overbeck

Wenn die Vereinsmeisterschaft im Schwalbe-Kunstradfahren so kurz vor der Sommerpause ansteht, dann müssen die Aktiven noch einmal die volle Konzentration eines langen Trainingsjahres auf den Punkt bringen. Und dieses Mal lief es derart gut, dass der Vorsitzende Norbert Stemmer ganz „aus dem Häuschen“ geriet. Das ging schon mit der starken Helferinnen-Gruppe los: Neben der Abteilungsleiterin Andrea Vennewald war ihre Schwester Julia mit dabei, sowie Jenny Nienhaus, Eva Schürmann und Marileen Appl. Die ehemaligen Abteilungsleiterinnen Claudia Bittner und Karina Risse waren als Kampfrichterinnen extra angereist. Auch die Zuschauer- Plätze waren gut gefüllt. Die ganz große Bühne für die Kunstfahr-Mädchen und Frauen war bereitet. Wie bei jedem Wettkampf hatten sich die Fahrerinnen je nach Vermögen ihr persönliches Fahr-Programm mit den vorgegebenen Figuren und Punktwerten unter Berücksichtigung der Gesamtfahrzeit zusammengestellt. Aufgabe der Kampfrichter ist es, die „Unsauberkeiten“ in der Ausführung oder Stürze mit Abzügen zu belegen.

 Verena Overbeck

Die kleine Charlize Cheston war zum ersten Mal dabei und erfuhr sich 10 von 11 Punkten. Maren Minuth erreichte 11 von 12 Punkten. Für die Einsteigerinnen (Schülerinnen C) waren das stolze Resultate. Den nächsten Fahrerinnen merkte man an, dass sie schon länger dabei sind. Aylin Weinekötter holte als A-Schülerin 21 von 22 Punkten. Die Juniorin Jessica Genz erreichte 22 von 25 Zählern. Die B-Schülerin Aiyana Savic setzte leistungsmäßig den ersten Paukenschlag. In flotter Manier zeigte sie ihr Fahrprogramm nahezu fehlerfrei. Das brachte ihr volle 26 Punkte ein. Die A-Schülerin Jule Gössling setzte dann noch einen drauf. Sie erfuhr sich 28 von 29 Punkten. Die insgesamt wenigen Abzüge zeigte die Klasse der ganzen Gruppe. Die schon erfahrene A-Schülerin Annika Hochgrefe steigerte ihr Ergebnis auf makellose 32 Punkte. Es blieb der alten und neuen Vereinsmeisterin Verena Overbeck vorbehalten, eine kleine Schwalbe-Sensation beizutragen. Sie schraubte ihre eigene Bestmarke auf 41 Punkte herauf und stellte damit den Allzeit-Rekord von Lydia Nölle (40 P.) ein. Anschließend siegten im Zweier-Kunstfahren Overbeck/Hochgrefe (26 P.) vor Genz/Weinekötter (14 P.)

Charlize Cheston

Aiyana Savic

Das Geschwisterpaar Vennewald trat als Zugabe außerhalb der Wertung auf und beide fuhren eine ganz starke Kür. Andrea Vennewald: "Ja ja, auch die Abteilungsleiterin war sehr fleißig!" Andrea holte 39 und Julia 33 Punkte. Bei der Gelegenheit stellte Mutter Vennewald ein kleines Jubiläum fest: Andrea fing vor 20 Jahren mit dem Kunstradfahren an, drei Jahre später zog die jüngere Schwester das Schwalbe-T-Shirt über. Das gab einen Extra-Applaus. Der Radball-Abteilungsleiter Stefan Voßhans bewies ebenso, dass er auch auf dem Kunstrad eine gute Figur macht. Später taten es ihm einige Tourenfreunde nach. Die abschließende Siegerehrung geriet zu einem Jubelfest. Verena Overbeck nahm strahlend den neuen Vereinsmeisterinnen-Pokal von Norbert Stemmer in Empfang. Beste Schülerin wurde Annika Hochgrefe. Den Fleiß-Pokal für die beste Steigerung im Vergleich zum Vorjahr erhielt der „Sausewind“ Aiyana Savic. In Anlehnung an den alten Comic-Helden verpasste ihr der Vorsitzende den Beinamen "Daniela Düsentrieb". Der Schlusssatz gilt der Nachwuchs-Werbung: Mädchen ab 8 Jahren, kommt zum Schnupper-Training mittwochs ab 17.30 Uhr in die Pestalozzi-Halle.

Hier gibt es noch mehr Bilder...

 

Vereinsmeisterschaft Kunstradfahren 2012 am Samstag, 16.Juni

Behält die Krone: Verena Overbeck Schwalbe-Kunstfahr-Königin !
Hochgrefe/ Overbeck siegten im 2er.
Fleiß-Pokal für Lena Holtermann.
Einrad-Kür verlief erstmals gut.

Vereinsmeister 2012

 

Disziplin   Punkte eingereicht Punkte ausgefahren Platzierung Bemerkung
2er Schülerinnen V.Overbeck/ A.Hochgrefe 25,2 22,7 1 2er Schülerinnen
Einradfahren Lena Gerste, Sophia Böttcher, Annika Hochgrefe, Lina Wittag 55,0 49,2 1 Siegerinnen Einrad-Gruppe
1er: C-Schülerin Lena Holtermann 13,2 12,6 7. Fleiß- Pokal :   Beste Steigerung im Vergleich mit dem Vorjahr.
  Kimberley Lautenbach 13,1 12,9 6.  
  Aiyana Savic 21,1 13,7 5.  
  Lara Tiggesbäumker 24,7 21,9 4. Beste C- Schülerin
           
1er- B- Schülerin Annika Hochgrefe 31,1 30,9 2. Beste B-Schülerin + gesamt
1er : A- Schülerin Anna Schöneberger 13,1 7,5 8. Beste A-Schülerin
Juniorinnen Jessica Genz 23,5 22,3 3.  
  Verena Overbeck 39,4 38,7 1.

Vereinsmeisterin 2012,
Zweitbestes Ergebnis der Neuzeit  !

 

Andrea Vennewald

Die Vereinsmeisterschaft der Schwalbe- Kunstfahrerinnen so kurz vor den Ferien gerät alljährlich zu einem kleinen Kraftakt. Alle Lerninhalte eines langen Trainingsjahres müssen zusammen gefasst werden. So stellt sich jede Sportlerin ihr  persönliches Fahrprogramm mit möglichst vielen Fahr- Figuren und mit möglichst hochwertigen Übungen zusammen. So eine Kür wird dann in 6 Minuten abgespult. Kampfrichter achten darauf, dass Fehler und Unsauberkeiten in der Ausführung mit Minus-Punkten abgerechnet werden.  „Nicht alle Kunstfahr-Mädchen wollten sich dieser kleinen Herausforderung stellen“ bemerkt die Abteilungsleiterin Andrea Vennewald, „dabei ist das eine gute Übung auch für andere Bereiche“.  Die Spitzengruppe der Aktiven sorgte dann für zufriedene Zuschauer und leistungsgerechte Ergebnisse.

 

4er Einradfahren

Im 4er Einradfahren siegte das Team mit Lena Gerste, Sophia Böttcher, Annika Hochgrefe und Lina Wittag. Sie erreichten 49 von 55 Punkten. Die Zweier- Pokale gingen an Hochgrefe / Overbeck für 22 ausgefahrene Punkte. Mit persönlicher Bestleistung und der zweitstärksten Punkteausbeute der Neuzeit ( 38,7 P.) ging der Pokal der Vereinsmeisterin wieder an Verena Overbeck. Sie behält zum dritten Male in Folge die „Krone“ auf.  Den Preis für die beste Schülerin gesamt erhielt Annika Hochgrefe für ihre 31-Punkte-Kür.  Überzeugen konnte auch die jüngste und beste C-Schülerin Lara Tiggesbäumer mit ihrer Ausbeute von 22 Zählern.  Der Fleiß-Pokal für die beste Steigerung im Vergleich zum Vorjahr ging an Lena Holtermann (12,6 P.) . Die weiteren Ergebnisse : Jessika Genz  22, Aiyana  Savic 13,  Kimberley Lautenbach  13,  Anna Schöneberger 8 Punkte.

 

 Freestyler

Als Kampfrichter fungierten: Der Vorsitzende Norbert Stemmer, die ehemaligen Leiterinnen Karina Risse und Claudia Bittner sowie Andrea Vennewald. Während die Damen vom „Rechenzentrum“  mit Jennifer Nienhaus, Marileen Appl und Eva Schürmann fleißig die Endresultate ermittelten, kam bei den Tourenfreunden Sabine und Peter Fölling sowie Thomas Westenhorst der Mut auf, mal selber einige der Fahrfiguren nachzumachen.  Gestandene Rennrad-Fahrer/innen werden doch wohl einige Runden im Kreis hinbekommen. Nachdem Schwalbe-Chef Stemmer das berühmte Eis durch sein Schaufahren gebrochen hatte, zogen die „Freestyler“  nach und holten sich auch noch ihren Applaus ab. Einhellige Meinung „Sieht einfach aus, ist es aber nicht!“  

Freestyler

 

Norbert Stemmer zum Vereinsmeisterinnen- Pokal der Ehrenvorsitzenden

Nach zwei Jahrzehnten Schwalbe- Kunstfahren wurde dieser Pokal nun wirklich letztmalig vergeben. Im nächsten Jahr wird eine neue Trophäe eingesetzt. Der „Alte“ findet hier aber noch mal eine Erwähnung, denn er ist ein Spiegelbild und Begleiter der letzten 20 Jahre vom Oelder Kunstradfahren. 1991 hatte ich die Gelegenheit, den Pokal von und mit unseren damaligen beiden Ehrenvorsitzenden Anton Eversloh und Heinz Schürmann ins Leben zu rufen. Zeitgleich war es die Aufbruch-Stimmung der Schwalbe- Jugendarbeit allgemein und die Neubelebung beim Kunstfahren mit Karina Teckentrup (Risse) im Speziellen.

Zusätzliche Informationen